Kesha – Praying

Von Kesha las und hörte man in den letzten Jahren meist nur im Zusammenhang mit dem bereits Jahre andauernden Rechtsstreit mit ihrem Produzenten Dr. Luke. Die nun veröffentlichte Comeback-Single „Praying“ ist nicht nur ein musikalischer Befreiungsschlag, sondern auch eine beeindruckendes Darstellung ihres Talents.


Wir verbinden Kesha mit Erfolgen wie „Right Round“, „Tik Tok“, „We R Who We R“, „Die Young“ oder auch „Timber“. Ihre Musik verkaufte sich millionenfach. „Tik Tok“ war zeitweise soagr der erfolgreichste Single-Download aller Zeiten. Doch durch den seit 2013 geführten Rechtsstreit mit ihrem Produzenten Dr. Luke war sie in den letzten Jahren gehindert, weitere Musik unter ihrem Künstlernamen zu veröffentlichen. Die gegenseitig erhobenen Vorwürfe wiegen schwer. Die Fronten scheinen verhärtet. Umso mehr freue ich mich, dass Kesha offenbar nun wieder zur Musik zurückfinden konnte.

Textzeilen wie „after everything you’ve done, I can thank you for how strong I have become“ oder „you put me through hell, I had to learn how to fight for myself“ sowie „you said that I was done, well, you were wrong and now the best is yet to come“ dürfen durchaus als kämpferische Ansagen interpretiert werden. Praying ist eine kraftvolle Ballade, die von Gospel und Soul-Elementen beeinflusst ist und mit Klavier, Violinen und starken Drums musikalisch ordentlich etwas auffährt. Kesha kann zeigen, was sie gesanglich kann. Und diese eine „high note“ ist tatsächlich Wahnsinn!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: